Trends - Hintergründe - Innovationen
Home Kontakt Sitemap 

Aktuelle Printausgabe

Abo WirtschaftsKurier
inkl. 7% MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
27,50 Euro
Studenten-Abo*
20,62 Euro
Mehrfachlieferungen** ab 5 Stück
20,62 Euro

*Bitte gültige Immatrikulations-
bescheinigung an den Verlag senden

** Vorzugspreis kann nur gewährt werden, wenn ein identischer Besteller, Empfänger und Zahler die jeweilige Menge abnimmt


Abonnement Ausland – Jahrespreis
ohne MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
38,40 Euro


Weimer Media Group
Maximilianstraße 13
80539 München

Tel: 08022-7044443
E-Mail: Abo-Bestellung


Das Abonnement verlängert sich automatisch um jeweils ein Bezugsjahr, wenn nicht zwei Monate vor Ablauf gekündigt wird.
Widerrufsgarantie: Sie können die Bestellung innerhalb von zehn Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich bei der Weimer Media Group, Maximilianstraße 13, 80539 München, widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung (Poststempel).

Millionenverluste: Hotels klagen über Langfinger

Hotelgäste, die am Tag ihrer Abreise das hoteleigene Inventar plündern, verursachen allein in Deutschland einen jährlichen Schaden von mehreren Mio. Euro.

So klagt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) http://www.dehoga.de darüber, dass Gäste einfach oft dreist Bademäntel, Handtücher, Blumen, Bilder oder sogar Hotel-Besteck mitgehen lassen. Kritisiert wird, dass es vielen Gästen beim Einpacken von Hoteleigentum an Unrechtsbewusstsein fehlt. Der in der juristischen Definition eindeutige Diebstahl werde daher häufig sogar "als Sportart betrieben", mahnt der Bundesverband. Neben der Rezession bekommen die Hotels damit auch die wirtschaftlichen Folgen der Beutezüge ihrer Gäste zusätzlich schmerzhaft zu spüren.

"Obwohl uns als Verband bislang keine konkreten Zahlen vorliegen und viele Hotels mit dem Problem diskret umgehen, entsteht ein wirtschaftlicher Schaden, der in die Millionen geht", so Dehoga-Sprecherin Stefanie Heckel. Der Branchenkennerin nach sollte den Gästen klar sein, dass das Einstecken von Hoteleigentum kein Kavaliersdelikt ist. Da aber viele Besucher glauben, sie hätten neben den gebotenen Dienstleistungen auch Anspruch auf das Interieur, sind einige Ketten bereits dazu übergegangen, auf entsprechende Logos, die sich sonst auf vielen Gebrauchsgegenständen finden lassen, zu verzichten. "Damit wird der Reiz, das ein oder andere als Souvenir einzustecken, erheblich reduziert", fügt Heckel hinzu.

Da sich die meisten Hotels tagtäglich mit dem Problem konfrontiert sehen, will man offen den Diebstahl gegenüber den Gästen thematisieren und zur Besserung der Lage beitragen. Die Luxushotelkette Sofitel beispielsweise weist an ihrer Ausstattung Interessierte darauf hin, dass man alle Ausstattungsgegenstände vom Bett bis hin zum Lampenschirm auch im Web erwerben kann. Leider verfehlen diese Maßnahmen häufig ihre Wirkung. Hotels üben sich dann in Diskretion und lassen die Polizei außen vor.

Branchenexperten vermuten unterdessen, dass die Hemmschwelle vieler Besucher, tatsächlich etwas einzustecken, mit steigenden Zimmer- und Kategoriepreisen abnimmt. Um Wirbel auch aus Reputationsgründen für beide Seiten zu vermeiden, lösen viele Hotels solcherlei Probleme diskret und ohne viel Aufsehen. "Da wird nicht die Polizei gerufen, sondern ein Brief geschrieben mit dem Inhalt: ,Sie haben den Bademantel vermutlich irrtümlich eingesteckt und können ihn zurückschicken oder auch kaufen'", erläutert Maximilian Bosse, Chef des Essener Hofes. Neben diesen vergleichsweise harmlosen Bagatellen wissen Experten von "Hotels mit großen Namen" auch davon, dass selbst Fernseher und Safes aus der Wand gestohlen wurden.


Artikel vom: 2009-08-07 09:26:00
ANZEIGE