Trends - Hintergründe - Innovationen
Home Kontakt Sitemap 

Aktuelle Printausgabe

Abo WirtschaftsKurier
inkl. 7% MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
27,50 Euro
Studenten-Abo*
20,62 Euro
Mehrfachlieferungen** ab 5 Stück
20,62 Euro

*Bitte gültige Immatrikulations-
bescheinigung an den Verlag senden

** Vorzugspreis kann nur gewährt werden, wenn ein identischer Besteller, Empfänger und Zahler die jeweilige Menge abnimmt


Abonnement Ausland – Jahrespreis
ohne MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
38,40 Euro


Weimer Media Group
Maximilianstraße 13
80539 München

Tel: 08022-7044443
E-Mail: Abo-Bestellung


Das Abonnement verlängert sich automatisch um jeweils ein Bezugsjahr, wenn nicht zwei Monate vor Ablauf gekündigt wird.
Widerrufsgarantie: Sie können die Bestellung innerhalb von zehn Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich bei der Weimer Media Group, Maximilianstraße 13, 80539 München, widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung (Poststempel).

Kür der Erfinder

Ändere die Welt – sie braucht es, sagte Bertolt Brecht. Diese Weltänderer zu ehren, das hat sich die Dieselmedaille zur Aufgabe gemacht. 1952 wurde sie ins Leben gerufen. Damit kürt das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) außergewöhnliche Innovatoren. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Erfinder. In vier Kategorien wird die Dieselme­dail­le verliehen: Erfolgreichste Innovationsleistung, Nachhaltigste In­nova­tionsleistung, Beste Medienkommunikation und Beste Innovationsförderung. Im Folgenden stellen wir die Nominierten in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ vor.

Strukturen zerstören

„Innovation ist schöpferische Zerstörung“, sagt Dr. Jörg Böcking, der seit 2008 die Freudenberg New Techno­logies KG leitet und einer der vier Nominierten ist. „Durch erfolgreiche Neuerungen werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Unternehmen müssen für den Fortschritt den organi­satorischen Rahmen schaffen“, erläutert Böcking. Dass bei Freudenberg dieser Rahmen gegeben ist, zeigt die Firmengeschichte: Auf dem Weg von der Gerberei zum weltweit agierenden Mischkonzern sind Innovation und Wandel in die Unternehmens-DNA übergegangen. Die Mitarbeiter werden als Ideenpool hoch geschätzt: „Wir fördern Ideen ­gezielt mit Initiativen“, erklärt Böcking. „Umgesetzte Ideen werden mit relevanten Geldbeträgen honoriert, die beste Innovation wird konzernweit ausgezeichnet.“

Vielfacher Vorreiter

Bei 2,6 Mrd. Euro Umsatz investiert Stihl Holding jährlich beträchtliche Mittel in Research und Development. „Dabei geht es nicht um Grundlagenforschung“, sagt der ehemalige Beiratsvor­sitzende Hans Peter Stihl, „es geht um produktbezo­gene Weiterentwicklung.“ Mit diesem Ansatz hat das Unternehmen die Motorsäge mehrmals revolutioniert. Stihl erfand die erste Zwei-Mann-Motorsäge, die erste tragbare Motor­säge und die erste Top-Handle-Motorsäge. Heute sind allein im Entwicklungsressort 450 Mitarbeiter beschäftigt. „Neben einem elek­tronisch geregelten Vergaser ist eine absolute Branchenneuheit die erste Benzineinspritzung für handgehaltene Hochleistungsmotoren“, berichtet Stihl. Mitarbeiter-Erfindungen werden nach der Erfinder-Vergütungsregelung honoriert. Darüber hinaus gibt es ein eigenes Modell der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung. „Die Mitarbeiter erwerben Genussrechte: Sie bezahlen ein ­Drittel, zwei Drittel übernimmt das Unternehmen“, sagt der 80-Jährige. „Die Beteiligung läuft über zehn Jahre, die Verzinsung beträgt 30 %.“

Erfolgsgeschichte

In einer Münchner Wohnung hat alles angefangen: Dort gründeten Dr. Lothar Rohde und Dr. Hermann Schwarz ein „Physikalisch-technisches Entwicklungslabor“. Über die Jahrzehnte entwickelte sich ein Weltkonzern mit 8 400 Mitarbeitern und Niederlassungen sowie Büros in über 70 Ländern. Die Hälfte aller weltweit produzierten Handys und Smartphones werden mit ­Geräten von Rohde & Schwarz entwickelt und produziert. Heute wird das Unternehmen von Manfred Fleischmann geführt. Als ­unabhängiges Familienunternehmen finanziert Rohde & Schwarz sein Wachstum aus eigener Kraft. Gut 15 % des jährlichen Umsatzes fließen bei Rohde & Schwarz in Forschung und Entwicklung.

Außerdem nominiert ist Dr. h. c. Dietrich Freiherr von Dobeneck mit der von ihm gegründete Firma pro beam. Mit den Mitarbeitern ist der Schritt vom Lohnschweißer zum Anlagenbauer geglückt. „Die Erfahrungen aus der Praxis haben es uns ermöglicht, die richtigen Aufgaben zu formulieren und in kurzer Zeit die etablierten Wettbewerber technologisch zu überholen.“ Innovation ist für pro beam Bestandteil des Alltags: „Bei uns entsteht der Anstoß zu Innovationen aus der Lohn­fertigung“, erklärt der Gründer. „Es tauchen immer wieder Auf­gabenstellungen von Kunden auf, die wir mit der herkömmlichen Technik nicht lösen können: Hier müssen Lösungen gefunden werden. Dabei ist die Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit mit dem Ziel der Kostensenkung die stärkste Herausforderung.“ Damit der Nachwuchs gesichert ist, tritt die Firma als För­derer auf: „pro beam hat in den vergangenen fünf Jahren neun Forschungsinstitute mit modernen Elektronenstrahlmaschinen für Lehre und Entwicklung ausge­rüstet“, erläutert von Dobeneck. Jungen Menschen rät er zu mehr Mut, Neugierde und ­Risikobereitschaft.

In der Oktober-Ausgabe des „WirtschaftsKuriers“ stellen wir die Nominierten in der Kategorie „Nachhaltigste Innova­tions­leistung“ vor.

Achim von Michel


Artikel vom: 2012-09-11 12:01:00
ANZEIGE