Trends - Hintergründe - Innovationen
Home Kontakt Sitemap 

Aktuelle Printausgabe

Abo WirtschaftsKurier
inkl. 7% MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
27,50 Euro
Studenten-Abo*
20,62 Euro
Mehrfachlieferungen** ab 5 Stück
20,62 Euro

*Bitte gültige Immatrikulations-
bescheinigung an den Verlag senden

** Vorzugspreis kann nur gewährt werden, wenn ein identischer Besteller, Empfänger und Zahler die jeweilige Menge abnimmt


Abonnement Ausland – Jahrespreis
ohne MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
38,40 Euro


Weimer Media Group
Maximilianstraße 13
80539 München

Tel: 08022-7044443
E-Mail: Abo-Bestellung


Das Abonnement verlängert sich automatisch um jeweils ein Bezugsjahr, wenn nicht zwei Monate vor Ablauf gekündigt wird.
Widerrufsgarantie: Sie können die Bestellung innerhalb von zehn Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich bei der Weimer Media Group, Maximilianstraße 13, 80539 München, widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung (Poststempel).

Wie Facebook – bloß sicher

Telekommunikation: Federation bietet Betrieben eine sicherere Alternative zu den klassischen sozialen Medien. Der Softwarehersteller ESTOS hat die Technologie erstmals in eine Unified Communications-Lösung für mittelständische Unternehmen integriert.

Die steigende Vernetzung der Businessprozesse der Unternehmen mit Geschäftspartnern, Lieferanten und Kunden hat dazu geführt, dass auch im Mittelstand in wachsendem Umfang soziale Medien genutzt werden, die ein unübertroffenes Informations- und Feedback-Instrument darstellen. Allerdings haben viele Unternehmen inzwischen auch schon Erfahrungen mit den Schattenseiten von Facebook & Co. machen müssen: kaum zu beherrschende Sicherheitsrisiken. 

Eine Technologie, die die Vorteile der sozialen Medien besser mit den Sicherheitsinteressen von Unternehmen verbindet, ist die sogenannte Federation. Der Begriff ist wohl eine Anleihe aus dem „Star Trek“-Universum, wo die „Föderation“ ein Zusammenschluss von vertrauenswürdigen interstellaren Partnern ist. Ganz analog hierzu ist eine Federation ein besonderer Vertrauensrahmen oder ein besonderes Vertrauensnetz für die Nutzer von IT- und TK-Systemen, das eine gesicherte Struktur für die Kommunikation schafft – also ein Internet-Vernetzungskonzept für Unternehmen nach dem Prinzip sozialer Netzwerke.

Im Rahmen einer Federation legt jedes Unternehmen für sich die Qualität der Information fest, die es preisgeben möchte, und entscheidet, welche Dienste und Systeme für den Austausch dieser Informationen genutzt werden dürfen. So entsteht auf der Grundlage offener Standards und sicherer Protokolle ein vertraulicher und administrierbarer Rahmen für die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern „befreundeter“ Unternehmen mit dem Ziel, insgesamt die Zusammen­arbeit zu verbessern. Im zweiten Schritt kann der Nutzer entscheiden, mit wem er „befreundet“ sein und Instant Messages (Chat-Nachrichten) oder Präsenz-Informationen austauschen möchte. Die Präsenz-Information gibt Aus­kunft darüber, ob ein gewünschter Ansprechpartner gerade erreichbar ist.

Der unabhängige Software­hersteller ESTOS hat die Fede­ra­tion-Technologie erstmals in eine Unified Communications-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen integriert. Die ­ESTOS Lösung ProCall Enterprise mit Computer Telephony Integration, Office Integration, Präsenz-Management und Instant Messaging wurde um die Federation erweitert. Sie bietet Unternehmen eine eigene, flexibel vernetzbare Plattform, die es erlaubt, gemäß Firmenpolitik zu definieren, mit welchen anderen Unternehmen Vertrauensnetzwerke gebildet und über welche Dienste welche Informationen ausgetauscht werden dürfen. 

Ein für Unternehmen besonders wichtiger Unterschied der Federation gegenüber den öffentlichen sozialen Netzen ist, dass die Kommunikation direkt zwischen den Unternehmen und nicht über den Server Dritter abläuft. So muss keiner der Kommunikationspartner davon ausgehen, dass der Service-Anbieter die Informationen für eigene ­Geschäftsmodelle nutzt. Die von ­ESTOS verwendeten Standards und Protokolle stellen zudem ­sicher, dass auch die Vernetzung mit den Plattformen weiterer Hersteller (Cisco, Google und Microsoft) möglich wird.


Artikel vom: 2012-06-20 09:26:00
ANZEIGE