Trends - Hintergründe - Innovationen
Home Kontakt Sitemap 

Aktuelle Printausgabe

Abo WirtschaftsKurier
inkl. 7% MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
27,50 Euro
Studenten-Abo*
20,62 Euro
Mehrfachlieferungen** ab 5 Stück
20,62 Euro

*Bitte gültige Immatrikulations-
bescheinigung an den Verlag senden

** Vorzugspreis kann nur gewährt werden, wenn ein identischer Besteller, Empfänger und Zahler die jeweilige Menge abnimmt


Abonnement Ausland – Jahrespreis
ohne MwSt.
Zusendung per Post

Abonnement
38,40 Euro


Weimer Media Group
Maximilianstraße 13
80539 München

Tel: 08022-7044443
E-Mail: Abo-Bestellung


Das Abonnement verlängert sich automatisch um jeweils ein Bezugsjahr, wenn nicht zwei Monate vor Ablauf gekündigt wird.
Widerrufsgarantie: Sie können die Bestellung innerhalb von zehn Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich bei der Weimer Media Group, Maximilianstraße 13, 80539 München, widerrufen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung (Poststempel).

Aus Wunschdenken wird Realität

DGNB | Die Organisation treibt das Thema „Nachhaltiges Bauen“ voran

Wenn wir heute einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft wagen, eröffnet sich eine spannende Landschaft: Unsere Gebäude verfügen über ressourcenschonende Techniken und erzeugen mehr Energie, als sie verbrauchen. Sie offerieren ihren Nutzern optimale Bedingungen für effizientes Arbeiten und gesundes Wohnen, sind ökologisch optimiert und bestechen durch ihre Wirtschaftlichkeit und hohe gestalterische Qualität. Die Bauten lassen sich am Ende ihres Lebenszyklus vollständig recyceln und werden damit zu einer wichtigen Rohstoffquelle der Zukunft. Altbauten sind nach denselben Grundgedanken modernisiert und erreichen für die Nutzer bei Energieverbrauch und Komfort ganz ähnliche Eigenschaften wie neue Gebäude.

Dies ist zwar in einigen Punkten noch Wunschdenken, doch schon heute stehen zahlreiche Konzepte und Produkte für zukunftsorientiertes und somit nachhaltiges Bauen bereit. Durch sorgfältige und transparente Planung, die neben dem Errichten der Bauten auch den Betrieb, die Instandhaltung und den Rückbau im Blick hat, lassen sich von Anfang an wichtige Stellschrauben für mehr Komfort und Kosteneffizienz definieren und kontrollieren. Orientiert sich die Gestaltung der Gebäude zudem konsequent an den Bedürfnissen der Nutzer, zahlt sich die umfassende Qualität von nachhaltigen Bauten schnell aus: Sie punkten mit hoher Werthaltigkeit und niedrigen Betriebskosten.

Nachhaltigkeit messbar machen
Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB treibt das Thema Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit voran und verankert es weitreichend in der Praxis. Die Non-Profit-Organisation ist Deutschlands Kompetenzplattform für Nachhaltigkeit im Bau- und Immobiliensektor. Ihre rund 1000 Mitglieder kommen aus sämtlichen Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft, aus Kommunen, Hochschulen und Verbänden. Ein wichtiges Instrument ihrer Arbeit ist das von der DGNB entwickelte Zertifizierungssystem, das für die Planung, Optimierung und Bewertung von Gebäuden zur Verfügung steht. Transparent, objektiv und flexibel einzusetzen, macht es die Nachhaltigkeit von Gebäuden messbar und
bewertbar. Im internationalen Umfeld sind in den vergangenen Jahren verschiedene Zertifizierungssysteme entstanden. Sie basieren hauptsächlich auf den jeweiligen nationalen Anforderungen und sind teilweise auch in anderen Ländern einsetzbar. Die DGNB hat ihr System von Anfang an sowohl auf die nationale wie internationale Anwendung ausgerichtet. Deshalb werden die aktuellen und künftigen Entwicklungen etwa im Bereich der internationalen Normung berücksichtigt. Im Gegensatz zu anderen Zertifizierungssystemen betrachtet die DGNB nicht nur ökologische Aspekte, sondern integriert in gleicher Gewichtung auch die ökonomischen und nutzer­orientierten Qualitäten. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass nachhaltig errichtete Gebäude nicht teurer sein müssen als konventionelle Bauten – eine wichtige Voraussetzung, um nachhaltiges Bauen langfristig im Alltag zu verankern.

Die aktuelle Diskussion im nachhal­tigen Bauen rückt zunehmend Bestandsbauten in den Mittelpunkt. In der Modernisierung und Sanierung von bestehenden älteren Gebäuden liegt die große Herausforderung für die Bau- und Immobilienwirtschaft. Diesem Schwerpunkt widmet sich die diesjährige „Consense – Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben“, die am 29. und 30. Juni 2011 in Stuttgart stattfindet. Das Thema wird unter verschiedenen Gesichtspunkten diskutiert: von der Stadtplanung über gesellschaftliche Aspekte bis hin zu konkreten Lösungsansätzen. Der kanadische Designer Bruce Mau und der Philosoph Peter Sloterdijk werden den Kongress mit ihren persönlichen Einsichten eröffnen. Die Messe und der Kongress sind eine einmalige Gelegenheit, sich über den aktuellen Stand der Technik und die zukünftigen Entwicklungen im nachhaltigen Bauen zu informieren.

Christine Lemaitre
ist Geschäftsführerin der
Deutschen Gesellschaft für
Nachhaltiges Bauen DGNB


Artikel vom: 2011-06-28 17:17:00
ANZEIGE